Herzlich Willkommen auf Fleckenheld.de!

Wir bieten eine große Sammlung von Flecken und deren Lösung, denn wer will schon in seinen schönsten Stücken einen Fleck haben?


Für Ihren Fleck gibt es hier keine Lösung? Dann nutzen Sie doch einfach unser Kontaktformular und wir erkundigen uns für Sie, nach einer kostengünstigen Lösung. Anschließend melden wir uns bei Ihnen und teilen Ihnen eine Möglichkeit zur Fleckbeseitigung mit.

Kontaktformular «


Woraus besteht Ihr Fleck?



Für jeden Fleck eine Lösung:

Öl
auf Leder:
Legt einen Karton oder einen Pack Zeitungspapier auf den Ölfleck und schüttet reichlich Wasser darauf, bis der ganze Karton voller Wasser ist. Stellt einige Steine auf den Karton, damit dieser fest auf den Fleck gedrückt wird. Nun lasst den Karton mit den Steinen so lange so liegen, bis der Karton bzw. das Zeitungspapier vollkommen trocken ist. Das Papier wird den Ölfleck aufgesaugt haben.

auf Kleidung:
Einfach den Fleck mit Waschbenzin entfernen und mit Feinwaschmittel nachbehandeln.

auf Pflastersteinen:
Besonders schwierig wird es, wenn man Pflastersteine reinigen will, auf denen sich Ölflecken von geparkten Autos befinden. Findet man einen noch frischen Ölfleck vor, so bedeckt man diesen mit trockenem Sand oder Katzenstreu. Das Öl wird davon aufgesaugt und kann nicht so tief in die groben Poren der Pflastersteine eindringen.
Nach einer halben Stunde das Ganze mit Schaufel und Besen wegkehren und entsorgen. Die oberflächlichen Reste kann man mit einem Fettlösemittel entfernen oder alternativ auch zwei Spülmaschinentabs in heißem Wasser auflösen und damit den Fleck wegwischen.
Sind Ölflecken eingetrocknet, so muss man diese erst wieder verflüssigen. Dafür kann man Bremsenreiniger benutzen, den man auf die betroffene Stelle sprüht. Alternativ zum Bremsenreiniger kann man auch Terpentin oder Waschbenzin verwenden. Wenn das Öl wieder flüssiger ist, verfährt man weiter, wie bei einem frischen Ölfleck.
Wenn man mit chemischen Mitteln Pflastersteine reinigen will, wie beispielsweise bei Ölflecken, so sollte man darauf achten, dass man die Reiniger sehr sparsam einsetzt, damit keine zu große Belastung für die Umwelt entsteht.

auf Teppich:
Frische Ölflecken sollten niemals abgewischt, sondern aufgesaugt werden. So kann der Fleck nicht weiter in die Teppichfasern eindringen. Statt zu reiben, geben Sie Babypuder auf die verunreinigte Fläche. Schütten Sie keinen Haufen auf, sondern decken Sie den Fleck mit einer circa drei Millimeter dünnen Schicht ab. Drücken Sie den Puder anschließend mit leichtem Druck fest.
Geben Sie der Substanz anschließend Zeit, die ölige Flüssigkeit aus dem Boden zu ziehen. Nach 15 Minuten saugen Sie den Puder vorsichtig mit dem Staubsauger ab.

auf lasiertem und lackiertem Holz:
Mit dem Hausmittel Zitronensaft können Flecken vom Holz entfernt werden. Hierbei sollte man beachten, den Saft nicht zu lange auf dem Holz zu belassen, damit die Stelle nicht ausbleicht. Dann gründlich mit klarem Wasser nachwischen.

auf naturbelassenem Holz:
Ölflecke, die in Holzoberflächen eingedrungen sind, lassen sich mit sogenannter Pfeifenerde entfernen. Aus Wasser und Pfeifenerde wird ein Brei gemischt, der 24 Stunden vor der Anwendung ruhen soll. Danach kann die Mischung zur Reinigung in runden Bewegungen aufgetragen und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder mit Wasser abgewischt werden.

Ölfarbe
auf Leder:
Den Fleck mit Abbeizfluid oder Fleckenwasser behandeln.

auf Kleidung:
Zuerst den Fleck mit Terpentin behandeln, dann mit Alkohol, Spiritus oder Spülmittel bearbeiten und anschließend wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

auf Böden:
Tränken Sie einen Lappen in Terpentin und wischen Sie damit über Laminat, Parkett und Fliesen. Beachten Sie, dass es sich bei Terpentin um eine leicht entzündliche Flüssigkeit handelt, die nicht mit Funken oder Hitze in Kontakt kommen darf. Nach der Behandlung mit Terpentin wischen Sie Ihren Boden mit Wasser und Bodenreiniger nach, um Rückstände des Lösungsmittels zu entfernen.

Abdeckstift
auf Weißwäsche:
Sprühen Sie den Fleck mit Sil Spezial Flecken-Spray (Spray-Dose) satt ein (max. 5 Min. Einwirkzeit, dabei nicht antrocknen lassen) und waschen das Textilstück anschließend mit Persil Universal-Gel.

auf Buntwäsche:
Sprühen Sie den Fleck mit Sil Spezial Flecken-Spray (Spray-Dose) satt ein (max. 5 Min. Einwirkzeit, nicht antrocknen lassen) und waschen Sie das Textilstück anschließend mit Persil Color-Gel.

auf Funktionstextilien:
Sprühen Sie den Fleck mit Sil Spezial Flecken-Spray (Sprühpistolen-Flasche) satt ein (max. 5 Min. Einwirkzeit, nicht antrocknen lassen) und waschen Sie das Textilstück anschließend mit Persil Color-Gel oder Perwoll für Sport- & Funktionstextilien.

auf Wolle und Feinwäsche:
Sprühen Sie den Fleck mit Sil Spezial Flecken-Spray (Spraydose) satt ein (max. 5 Min. Einwirkzeit, nicht antrocknen lassen) und waschen das Textilstück im Anschluss mit Perwoll für Wolle & Feines.

Ananas
auf Weißwäsche:
Waschen Sie das Textilstück mit Persil Universal Pulver, Persil Universal-Megaperls® oder Persil Universal-Gel. Bei Verwendung von Persil Universal-Gel bitte zusätzlich mit 105 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Salz oder 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel waschen.
Tipp: Bei gealterten oder besonders hartnäckigen Flecken wählen Sie gegebenenfalls das Einweichprogramm Ihrer Waschmaschine, sofern diese darüber verfügt.

auf Buntwäsche:
Waschen Sie das Kleidungsstück mit Persil Color-Gel oder Color-Megaperls®. Geben Sie zusätzlich 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel oder 105 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Salz in den Hauptwaschgang.

auf Funktionstextilien:
Waschen Sie das Kleidungsstück mit Persil Color-Gel, Persil Color-Megaperls® oder Perwoll Sport. Geben Sie zusätzlich 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel oder 105 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Salz in den Hauptwaschgang.

auf Wolle und Feinwäsche:
Behandeln Sie den Fleck mit Sil 1-für-Alles Flecken-Gel oder Sil 1-für-Alles Fleckenspray vor (max. 10 Min. Einwirkzeit und nicht antrocknen lassen) und waschen Sie das Textilstück mit Perwoll für Wolle & Feines. Bei Verwendung von Sil 1-für-Alles Flecken-Spray spülen Sie das Produkt vor dem Waschgang wieder aus. Geben Sie zusätzlich 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel in den Hauptwaschgang.

Apfelsaft
auf Textilien:
Auf den Fleck Rasierschaum geben und ein paar Minuten einwirken lassen. Danach mit einem feuchten Tuch abwischen.

auf Kleidung:
Diese Flecken lassen sich normalerweise mit heißem Wasser entfernt. Ansonsten die Stelle vorsichtig mit verdünntem Alkohol oder Spiritus abreiben.

Apfelsinen
auf Textilien:
Die Apfelsinenflecken mit Glycerin einweichen und anschließend mit handwarmem Wasser gut ausspülen.

auf Baumwolle:
Apfelsinenflecken in Baumwolle lassen sich auch sehr gut mit kaltem Wasser auswaschen.

Arnikatinktur
auf Weißwäsche:
Waschen Sie das Textilstück mit Persil Universal Pulver, Persil Universal-Megaperls® oder Persil Universal-Gel. Bei Verwendung von Persil Universal-Gel bitte zusätzlich mit 105 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Salz oder 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel waschen.

auf Buntwäsche:
Waschen Sie das Kleidungsstück mit Persil Color-Gel oder Color-Megaperls®. Geben Sie zusätzlich 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel oder 105 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Salz in den Hauptwaschgang.

auf Wolle und Feinwäsche:
Behandeln Sie den Fleck mit Sil 1-für-Alles Flecken-Gel oder Sil 1-für-Alles Fleckenspray vor (max. 10 Min. Einwirkzeit und nicht antrocknen lassen) und waschen Sie das Textilstück mit Perwoll für Wolle & Feines. Bei Verwendung von Sil 1-für-Alles Flecken-Spray spülen Sie das Produkt vor dem Waschgang wieder aus. Geben Sie zusätzlich 90 ml Sil 1-für-Alles Flecken-Gel in den Hauptwaschgang.

Aufkleber
Einen Aufkleber am besten durch erwärmen entfernen, ohne nervige Klebereste zu haben. Dazu den Aufkleber mit einem Föhn erwärmen. Wenn er gut erwärmt wurde, lässt er sich ganz leicht ohne Rückstände abziehen.

Augenbrauenstift
Wasser mit Zusatz: 1 Teelöffel mildes, neutrales Feinwaschmittel oder Teppichshampoo in 1 Liter handwarmen Wasser auflösen. Dazu 1 Teelöffel weißen, klaren Weinessig (neutralisiert z.B. Kalk im Wasser). Alles gut umrühren bis sich Schaum bildet, dann mit Spiritus oder Wundalkohol abtupfen.

Autoöl
Zunächst eine saugende Unterlage unter den Stoff legen und den Fleck zuerst mit Alkohol, dann mit Terpentin behandeln. Nach dem Einwirken die Stelle mit einem Tupfpinsel bearbeiten und diesen Vorgang solange mit Terpentin wiederholen, bis kein Öl mehr in die Unterlage fließt. Dann den Fleck mit Flüssigwaschmittel und Wasser vorsichtig abtupfen. Anschließend mit Flüssigwaschmittel in der Waschmaschine waschen.

Autoschmiere
Make-Up entferner hilft perfekt gegen Autoschmiere, einfach mit den gegebenen Pads oder auf ein Handtuch geben und damit den Schmierefleck abreiben.

Backofen
Essig und Spülmittel:
Hartnäckiges kaltes Fett bekommt man im Backofen nur sehr schwer wieder sauber. Einfach etwas Wasser mit ein wenig Spülmittel auf das Backblech geben und den Ofen auf 100 Grad aufheizen lassen so das das Wasser langsam verdampft. Der Wasserdampf wird das meiste lösen so das man im Anschluss im noch warmen Ofen nur noch mit den Lappen nachwischen muss.
Sollte der Dreck im Backofen etwas hartnäckiger sein, macht man sich am besten eine Mischung von Essig und Spülmittel und sprüht damit seinen Backofen komplett ein.
Das ganze dann einfach je nach Verschmutzungsgrad eine Stunde bis mehrere Stunden einwirken lassen und im Anschluss richtig auswischen.

Backpulver und Mineralwasser:
Hartnäckige Verkrustungen im Backofen oder in der Mikrowelle kann man super mit Backpulver lösen. Ein Päckchen handelsübliches Backpulver aus dem Discounter in eine kleine Schüssel geben und 3 EL Mineralwasser hinzufügen (Leitungswasser geht auch!). Die Zutaten zu einem Brei verrühren und auf die Verschmutzung geben. Das ganze dann ca. 30 Minuten (je nach Intensität der Verschmutzung) einwirken lassen und mit einem feuchten Tuch abreiben.

Bauschaum
Baumschaum entfernen ist nicht oder nur sehr schwer möglich.
Daher sollte man am besten vorbeugen und beim arbeiten mit Bauschaum schon alte Kleidung tragen.
Bauschaum der noch nicht ganz ausgehärtet ist kann man mit Aceton entfernen, jedoch ist das nichts für empfindliche Haut oder Kleidung.
Bauschaum auf der Haut, da kann man verschiedene Hausmittel probieren, zum einem die altbekannte Hausmacher Waschpaste die aus Spülmittel und Kaffeepulver besteht, aber auch eine Fettcreme könnte nach längerer Einwirkzeit den Bauschaum etwas von der Haut an lösen.

Beerensaft
Zu allererst, gilt es das Beerenfruchtfleisch vorsichtig mit einem Messer vom Stoff zu heben. Allgemein kann man sagen dass sich Beerensaftflecken gut mit warmer Milch in Verbindung mit ein paar Spritzer Zitrone herauswaschen lassen.

Beize
Mischen Sie Wasser mit einem Schuss Salmiakgeist oder Terpentin, tränken einen Leinenlappen damit und behandeln damit den Fleck, um die Beizeflecken zu entfernen. Betupfen Sie die Stelle mit dem getränkten Tuch, damit der Fleck angelöst wird. Lassen Sie das Mittel etwas einwirken und reiben Sie dann den Fleck vorsichtig weg. Dies kann man sowohl bei Textilien als auch bei anderen Materialien anwenden. Machen Sie jedoch an einer unsichtbaren Stelle erst einmal einen Test, ob das Material diese Behandlung verträgt. Sollte das Material es zulassen, können Sie die Stellen auch mit Wasserstoffperoxid bleichen.


Bier
auf Kleidung:
Den Fleck mit Feinwaschmittelschaum einmassieren und waschen.

auf Leder:
Die Flecken mit Essigessenz einreiben und danach normal waschen.

Textilien:
Unter dem Textil eine Schale stellen und den Bierfleck mit kochendem Wasser auswaschen.


Bitumkleber
Beseitigen Sie mit lösungsmittelfesten Handschuhen, zwei Lappen und einfachem Benzin oder Entölerpaste spielend leicht hartnäckigen Bitumenkleber.

Blütenstaub
Vor dem Waschen der Textile in der Waschmaschine, zuerst versuchen den Blütenstaub so gut wie möglich aus dem Stoff zu klopfen. Dann mit einem breiten Klebeband, mit Klebefläche nach außen, um die Finger gewickelt, den restlich zu erreichenden Blütenstaub abtupfen bzw. abziehen. Jetzt sollte der gröbste Blütenstaub entfernt sein und beim anschließenden Waschgang wird eine weitere Blütenstaubverfärbung vermieden.

Blaubeerensaft
Am besten mit heißer Milch auswaschen.
Falls es sich schon um etwas ältere Blaubeerflecken handelt sollte man die Textile in einer Mischung aus Buttermilch und Zitronensaft ein paar Stunden einweichen und anschließend wie gewohnt waschen.

Blut
auf Kleidung:
Fleck zuerst etwa 2 Stunden in kaltem Wasser einweichen, danach auswringen und nochmal in der Waschmaschine reinigen.

auf Feinwäsche:
Fleck mit kaltem Sodawasser reinigen.

auf Teppich:
Lösen Sie eine Aspirinsprudeltablette in wenig Wasser auf und betupfen Sie den Blutfleck mit der Lösung.

Bowle
auf Kleidung:
Den Fleck mit Wasser und Spülmittel reinigen.

auf Seide:
Salmiakgeist zum entfernen des Flecks verwenden.

auf Textilien:
Mit Seifenlauge auswaschen.

Brandflecken
Auf den Fleck geschnittene Zwiebel legen und mehrere Stunden einwirken lassen. Danach das Kleidungsstück ganz normal mit der Waschmaschine waschen.

Bratensoße
auf Kleidung:
Den Bratenflecken mit Butter beschmieren und das Ganze mindestens eine Stunde einwirken lassen. Zum Auswaschen dann einfach in der Waschmaschine waschen.

auf Textilien:
Flüssiges Waschmittel auf den Fleck auftragen, 3-5 Minuten einwirken lassen und dann in der Waschmaschine im gewohnten Waschgang waschen.

braune Flecken
auf Glas und Porzellan:
Hässliche Flecken in Tassen und Kannen aus Glas oder Porzellan reibt man mit etwas Essig und Salz ein und kann diese dann nach kurzer Einwirkzeit entfernen.


Brombeerensaft
Auf den Fleck Mineralwasser geben und ein paar Minuten einwirken lassen. Danach mit einem Tuch abtupfen.

Buntstift
auf Kleidung:
Buntstiftflecken mit Haarspray einsprühen und etwa 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit lauwarmen Wasser auswaschen.

auf natürlichen Stoffen:
mit Alkohol abtupfen und mit Aceton behandeln.

Butter
Am besten versuchen zuerst vorsichtig mit einem stumpfen Messer den Butterfleck soweit wie möglich abzuschaben. Anschließend ein paar Lagen saugfähiges Küchenpapier, oder Löschblatt auf den Fleck legen und darüber bügeln. Anschließend mit einem leicht mit Waschbenzin getränktem Tuch nachtupfen, bzw. abtupfen.

Cappuccino
auf Schuhen:
Einen Lappen mit Haarshampoo einreiben, damit den Schuh sauber machen, es kann eine kleine Weile dauern, aber der Erfolg kann sich sehen lassen. Danach mit dem ausgewaschenen Lappen noch drüber gehen und dann trocknen mit einem Handtuch.

auf Textilien:
Am besten mit Salzwasser entfernen. Dazu einfach Salzwasser auf den Fleck geben und einwirken lassen. Nach ein paar Minuten kann man den Fleck ganz einfach unter warmen Wasser auswaschen.

Cognac
Cognacflecken reiben Sie am besten mit 96% Alkohol aus dem Stoff aus. Das geht noch besser, wenn der Alkohol vorher im Wasserbad erwärmt wurde.

Cola
auf Kleidung:
Mit einem Tuch und warmen Seifenwasser abtupfen. Danach wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

auf Wolle:
Mit einem Taschentuch oder Küchenrolle den Fleck ersteinmal versuchen behutsam aufzusaugen. Bloß nicht reinrubeln. Dann die Reste mit kaltem Wasser ausspülen.

Creme
Mit Spiritus und Wasser entfernen, mit Lösungsmittel oder Fleckenentferner nachbehandeln.

Curcuma
Den Haushaltsfettlöser ca. 5-10 Minuten einwirken lassen. Nun das zu waschende Teil mit einem üblichen Fleckenvorwaschmittel im Pflegewaschgang waschen. Nach dem Waschgang der Wäsche ein ausgiebiges Sonnenbad gönnen. Falls eine UV Lampe in Griffnähe ist, kann auch diese zur Bestrahlung verwendet werden. UV-Licht lassen die Curcuma Farben oft schnell verblassen. All diese Anwendungen setzen natürlich eine Farbechtes Textil voraus.

Curry
Bei falscher Behandlung entwickelt sich die feine Würze schnell zu einem harten Problem. Deshalb bearbeiten Sie Curry zunächst wie Mayonnaise und Senf: Spülen Sie den Fleck erst mit lauwarmem Wasser, und reiben Sie anschließend die Stelle mit Glyzerin ein, oder nehmen Sie bei empfindlichen Stoffen Kölnisch Wasser, Spiritus oder Weingeist.

Dekorfarbe
Mit Verdünner oder Fleckentferner entfernen.

Deo
Textile in einer Schüssel mit warmen Wasser mit zwei aufgelösten Gebissreinigungsbrausetabletten einweichen, auswaschen und noch mal einen Standard Waschmaschinengang nachhauen. Flecken durch Restbestände vom Deo sollten verschwunden sein.

Dosenmilch
Mit Feinwaschmittelschaum entfernen.

Druckerschwärze
Flecken durch Druckerschwärze lassen sich nicht so einfach entfernen. Hier hilft nur noch ordentliches Terpentin, mit dem der Fleck dann vorsichtig behandelt wird.

Druckertinte
auf Oberflächen:
Etwas Haus-/Kaisernatron mit einem feuchten Zewa auf dem Fleck verreiben und schon wird der Fleck heller und nach mehrmaligem auftragen des Natrons ist er ganz weg.

auf Fingern:
Um Druckertinte von den Fingern zu entfernen, einfach mit einem Abrazo Reinigungskissen ganz leicht unter warmem Wasser rubeln.

Edding
auf Metallen:
Die Stellen die weg sollen mit Teebaumöl einreiben und ein wenig drüber rubeln, danach mit kaltem Wasser abspülen.

auf Kunststoffen:
Den Fleck mit Nagellackentferner behandeln und ausspülen.

auf Kleidung:
Mit Gallseife abtupfen.

Ei
Mit kaltem Wasser entfernen und mit Feinwaschmittelschaum nachbehandeln.

Eierlikör
Den Eierlikörfleck auf keinen Fall einreiben. Stattdessen mit einem Messer den Eierlikör vorsichtig vom Stoff abheben. Jetzt einen anderen dünnen Stoff vorsichtig auf den Fleck legen und diesen nun durch den dünnen Stoff mit Salmiakgeist, am besten verdünnt, betupfen. Dann vorsichtig mit warmer Seifenlauge ausspülen.

Eiscreme
Den Fleck mit warmen Wasser ausspülen. Gegebenenfalls danach nochmal in die Waschmaschine zum reinigen geben.

Eiter
mit kaltem oder lauwarmen Wasser mit Feinwaschmittel-Zusatz (kein Essig) reinigen, Reste mit Lösungsmittel oder Fleckentferner nachbehandeln.

Erbrochenes
mit Feinwaschlauge auswaschen und mit verdünntem Salmiak nachbehandeln.

Erdbeeren
Flecken durch Erdbeeren lassen sich im allgemeinen sehr gut mit lauwarmen Wasser entfernen. Falls doch nicht, ist das Auswaschen des Fleckes mit warmer Seifenlauge meist ausreichend.
Falls sich ein Erdbeerfleck in einem sehr empfindlichen Stoff eingenistet hat, könnte man den Fleck vorab vorsichtig mit 100%igem Alkohol abtupfen und dann mit klarem Wasser auswaschen.

Essensreste
Ceranfeld:
Ein Ceranfeldschaber ist ein mit einer Rasierklinge versehenes Werkzeug, das das Kochfeld bei richtiger Anwendung nicht beschädigt. So schützen Sie Ihr Kochfeld vor Kratzern & Co.
Er eignet sich optimal zur Entfernung hartnäckiger Essensreste wie eingebranntem Fett oder Flecken, die mit herkömmlichen Reinigern nicht mehr zu lösen sind. Ein Ceranfeldschaber ist kostengünstig im Baumarkt erhältlich und sollte in einem guten Haushalt nicht fehlen.

Ceranfeldreiniger verwenden:
Eine Alternative zum Schaber sind handelsübliche Reiniger. Geben Sie den Reiniger entweder direkt auf das Ceranfeld oder nehmen Sie Papiertücher, um ihn behutsam aufzutragen. Nach einer kurzen Einwirkzeit weichen die Flecken auf und lassen sich problemlos mit lauwarmem Wasser entfernen.
In jedem Drogeriemarkt gibt es eine große Produktpalette spezieller Reiniger für Ihr Ceranfeld. In den meisten Fällen lassen sie sich an ihrem Namen erkennen: Wenn \"Cera\" draufsteht, können Sie in der Regel nichts falsch machen.

Reinigung mit Wasser:
Bei der Fleckenentfernung mit Wasser ist das Tempo ausschlaggebend. Wenn eine Flüssigkeit überkocht, greifen Sie daher umgehend zum Lappen.
Je heißer die Platte, desto schneller brennt sich der Fleck ein. Versuchen Sie, wenn Sie das Ceranfeld reinigen, Essensreste also wenn möglich schnell zu entfernen, um sich lange Schrubmanöver im Anschluss zu ersparen.
Grundsätzlich aber gilt: Bevor Sie sich die Finger verbrennen, warten Sie lieber einen Moment. Die meisten Flecken lassen sich auch später entfernen.

Essig
Essigflecke entfernt man mit einer Mischung aus einem Teil Salmiakgeist und drei Teilen Wasser.

Fett
auf Kleidung:
Im Handel erhältliches, sogenanntes Waschbenzin auf den Fleck tupfen, 30 Minuten einziehen lassen und anschließend in der Waschmaschine waschen.

auf Displays:
Mit einem handelsüblichen Brillenputztuch sind die Fettflecken leicht zu entfernen. Ist ein solches Putztuch nicht griffbereit, so kann alternativ auch eine Zwiebel aufgeschnitten und diese über das Display gerieben werden. Anschließend noch einmal feucht abwischen und trocknen lassen.

auf Töpfen, Herdplatten:
Je nach Lage und Beschaffenheit heißes Wasser über die Stelle gießen und versuchen heißen Wasserdampf dahin zu leiten. Diesen Vorgang mehrmals wiederholen und 5-10min. einwirken lassen, danach das Fett einfach abwischen.

auf Tapete oder Wand:
Ein Blatt Löschpapier gegen den Fettfleck drücken und mit einem Bügeleisen darüber bügeln. Das Bügeleisen nur mitgeringer Hitze und vorsichtig verwenden.

auf Teppich:
Bestreuen Sie den Fleck mit Kartoffelmehl und lassen Sie es einwirken. Danach den Fleck ausbürsten.

auf Baumwolle:
Der Fleck muss mit Backpulver bestreut werden. Das Backpulver sollte anschließend ordentlich einmassiert werden. Nachdem das Backpulver eingetrocknet ist kann man es einfach ausbürsten und der Fleck wird verschwunden sein.

fetthaltige Speisen
mit Fleckenwasser und/oder mit Feinwaschmittel reinigen.

Filzstift
auf Kleidung:
Filzstiftflecken mit Haarspray einsprühen und etwa 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit lauwarmen Wasser auswaschen.

auf natürlichen Stoffen:
mit Alkohol abtupfen und mit Aceton behandeln.

Fingerfarbe
Malfarben für Kinder die die Kleinen mit den Händen benutzen können, lassen sich zwar recht einfach von der Haut entfernen, aber bei Textilien gibt es keine Möglichkeit so einen Fingerfarben Fleck komplett rauszubekommen.
Eventuell könnte ein Blick auf die Verpackung oder die Seite des jeweiligen Herstellers helfen.

Fliegendreck
auf Kleidung:
Entfernt man den Fleck durch Abreiben mit schwachem, lauwarmem Essigwasser.

auf Glas:
Fliegendreck auf Glas reibt man mit Salmiakgeist ab.

auf Metall:
entfernt man den Fleck mit Spiritus.

auf Möbelstücken:
durch vorsichtiges Einreiben von Petroleum.

Fliesenkleber
Dispersions-Fliesenkleber – lässt sich mit Abbeizmitteln für Dispersionsfarben aufweichen und entfernen. Oft müssen mehrere Schichten aufgetragen werden. Dabei sind die Sicherheitshinweise des Herstellers unbedingt zu befolgen, denn die Mittel sind ziemlich aggressiv. Bei dickeren Schichten hilft meist nur das mechanische Abtragen. Man würde zu viel Chemie benötigen und es dauert dann auch enorm lange.

Mineralische Fliesenkleber (meist in Pulverform) müssen mechanisch abgetragen werden. Dafür kann man Hammer und Meißel nutzen oder in schweren Fällen einen Bohrhammer.

Zweikomponentige Reaktionsharz-Fliesenkleber (auf Epoxidharzbasis) – sind am schwersten zu beseitigen. Da helfen meist nur der Bohrhammer, Zeit und Kraft.

Bei Wandfließen hilft oft schon ein Exenterschleifer mit dem entsprechenden Papier oder aber auch eine Flex. Schleifen ist allerdings sehr mühsam und nicht alle Geräte halten das durch. Es kommt halt auf den Kleber an. Allerdings macht die Arbeit mit den Schleifgeräten enorm viel Staub, ist daher nicht ideal. Man kann aber spezielle Scheiben, die für Beton geeignet sind nutzen, dann hält sich alles in Grenzen.

Fliesenkleber lässt sich auch oft mit einem Elektroschaber entfernen. Das Verfahren ist schonend und effizient. Die Geräte können oft ausgeliehen werden, so dass man sie nicht extra anschaffen muss. Bei großen Flächen nutzt man dann besser einen Elektrostripper. Damit können Fliesen und Fliesenkleber gut beseitigt werden. Auch dieses Gerät kann man ausleihen.

Glanzflecken
Eine Lösung aus Salmiak und Wasser (Mischung 1:10) auf den Fleck geben. Diese Lösung mit einem Wolllappen auf die betroffene Stelle streichen und sofort von links bügeln.

Grünspan
auf Kupfer:
Von kupfernen Gegenständen lässt sich der so genannte Grünspan mit Hilfe von Essig leicht entfernen. Dazu sollte man allerdings Gummihandschuhe tragen. Leichten Befall kann man mit einem in Essig getränkten Lappen abreiben. Bei Verwendung einer Bürste kann es zu Kratzern kommen, deshalb sollte man damit vorsichtig sein. Bei hartnäckigeren Flecken oder wenn der Grünspan in Ritzen und Winkeln sitzt, weicht man den Gegenstand in Essigwasser ein. Man kann ihn auch mit einem in dem Wasser getränkten Lappen oder einem Tuch einwickeln. Am besten ist, den ganzen Gegenstand in Essig zu tauchen. Das geht natürlich nur bei kleineren Dingen. Man sollte das Mittel mindestens eine Stunde einwirken lassen. Wenn sich nicht alle Spuren beseitigen lassen, muss der Vorgang wiederholt werden. Am Ende ist es wichtig, alle Gegenstände, die mit dem Essig in Berührung gekommen sind, gründlich mit Wasser zu spülen.

auf Kupfer:
Schmierseife auf den Fleck geben Vorteil: gleichzeitig wird das Holz gepflegt. Essig hilft auch bei Holz, muss aber ordentlich einwirken.

Graphit-Ton
Bleistiftflecken kann man mit warmer Seifenlauge auswaschen oder mit dem Radiergummi wegrubeln.

Gras
auf Kleidung:
Den Grasfleck vor dem Waschen mit Essigessenz und eventuell mit Bleichmittel vorbehandeln, danach das Kleidungsstück heiß mit der Maschine reinigen.

auf Textilien:
Mit Spiritus oder Fleckentferner reinigen.

Grauschleier
Kleidung mit Grauschleier strahlt bald wieder weiß, wenn sie diese vor dem üblichen Waschgang, mit ebenso üblichen Spülmaschinen Tabs ca. 1,5 Stunden einweichen.

Gummi
Mit Aceton oder Verdünner entfernen.

Gurke
Gurkenflecke gehen gut mit einer warmen Seifenlauge aus dem Stoff. Evtl. bei hartnäckigeren Flecken mit Zugabe von etwas Gallseife auswaschen, fertig!

Haarfarbe
auf Fliesen, Laminat:
Haarspray über Haarfarbe-Flecken auf Fliesen oder Laminat sprühen,kurz einwirken lassen und feucht nachwischen. Im Bad auf den Fliesen geht es auch mit Klorix, nur dann riecht es nach Chlor.

auf Textilien:
Textilien sollten Sie sofort auswaschen, dann eine Paste aus Bleichmittel auftragen. Kurz einwirken lassen und wie gewohnt waschen.

Haarfarbe
auf Böden:
Haarspray über Haarfarbe-Flecken auf Fliesen oder Laminat sprühen,kurz einwirken lassen und feucht nachwischen. Im Bad auf den Fliesen geht es auch mit Klorix, nur dann riecht es nach Chlor.

auf Textilien:
Textilien sollten Sie sofort auswaschen, dann eine Paste aus Bleichmittel auftragen. Kurz einwirken lassen und wie gewohnt waschen.

auf Leder:
Fleck vorsichtig mit Reinigungsbenzin einreiben. Mit warmen Wasser nachwischen.

Haarspray
Haarsprayflecke auf Spiegeln lassen sich mit einem feuchten Lappen und etwas Brennspiritus entfernen.

Harz
Harzflecken sollten zunächst mit Wasser und Terpentinöl eingerieben werden. Danach ein Löschblatt auflegen und mit einem warmen Bügeleisen drüberbügeln und sozusagen warm aussaugen.

Holz
Tränkt einen Lappen in Ammoniak und dann reibt über die Flecken, bitte an der frischen Luft anwenden, kann bei intensiven einatmen lebensgefährlich sein!

Honig
Den Honigfleck großflächig mit warmen Wasser befeuchten und einwirken lassen. Danach den Fleck mit warmen Wasser abspülen.

Insektendreck
auf Kleidung
Entfernt man durch Abreiben mit schwachem, lauwarmem Essigwasser.
auf Glas
Entfernt man den Fleck mit Einreibung von Salmiakgeist.
auf Metall
Entfernt man den Fleck mit Einreibung von Spiritus.
auf Möbelstücken
Entfernt man den Fleck mit vorsichtigen Einreiben mit Petroleum.

Jod
Den Fleck mit einer aufgeschnittenen Kartoffel mehrere Minuten einreiben und danach solange mit Wasser abspülen, bis der Fleck weg ist.

Joghurt
Den Fleck unbedingt trocknen lassen und danach abbürsten. Sind danach noch Fleckrückstände sichtbar, diese dann mit warmen Seifenwasser auswaschen.

Kaffee
auf Schuhen:
Einen Lappen mit Haarshampoo einreiben, damit den Schuh sauber machen, es kann eine kleine Weile dauern, aber der Erfolg kann sich sehen lassen. Danach mit dem ausgewaschenen Lappen noch drüber gehen und dann trocknen mit einem Handtuch.

auf Textilien:
Am besten mit Salzwasser entfernen. Dazu einfach Salzwasser auf den Fleck geben und einwirken lassen. Nach ein paar Minuten kann man den Fleck ganz einfach unter warmen Wasser auswaschen.

Kakao
Den Fleck mit Salmiaklösung (gibt es in jedem Drogeriemarkt) ausspülen und danach das Kleidungsstück unbedingt mit der Waschmaschine reinigen lassen.

Kalk
auf Aluminium:
Artikel aus Aluminium brauchen manchmal besondere Mittel, um gereinigt zu werden.
Scheuermittel, oder Agressive Chemikalien greifen das Alu an, und können daher nicht benutzt werden.
Besonders Kalkflecke an Wasserhähnen oder auch an Töpfen. Hier hilft Essig oder in leichteren Fällen auch Zitronensaft.
Töpfe von Innen einfach mit Essigwasser füllen, und das ganze eine Weile kochen lassen.
Für Wasserhähne nimmt man einfach einen Baumwoll-Lappen den man und die verkalkte Stelle wickelt und diesen Dann mit Essig tränkt.
Das ganze einfach einige Zeit einwirken lassen. Neben diesem Mitteln soll auch ganz herkömmlicher Fenstereiniger auf Alu Wunder bewirken.

auf Dampfbügeleisen:
Dampfbügeleisen haben so schon einen hohen Stromverbrauch, und je mehr Kalk sich ansammelt, desto höher auch der Verbrauch um das Wasser zu erhitzen. Darum sollte auch dieses Gerät regelmäßig gereinigt werden. Benutzen Sie etwas Essig- oder falls Ihnen der Geruch zu streng ist auch Zitronenessenz und geben dies mit Wasser in den Behälter. Diesen dann aufheizen lassen und Dampf erzeugen, ohne den Behälter dabei komplett zu entleeren. Das Gerät dann abkühlen lassen und dann erst den Behälter leeren und gut durchspülen.

in Gläsern:
Essigessenz in das Glas geben und mit Wasser auffüllen. Das Ganze über Nacht stehen lassen und danach wie gewohnt spülen.

in Toiletten- und Waschbecken:
Hilfe verspricht Essigessenz. Je nachdem, wie viel Kalkstein beseitigt werden soll, verwendet man eine halbe bis eine ganze Flasche der Essenz. Man gibt die Flüssigkeit in einen Topf und erwärmt sie stark. Die heiße Essenz kippt man vorsichtig in das Toilettenbecken. Dann kann man zusehen, wie sich der Kalk auflöst. An schwierigen Stellen muss man eine alte Toilettenbürste nutzen und noch etwas rubeln. Mit den Händen sollte man nicht hineinfassen, die Essenz ist recht aggressiv. Deshalb sollte man die heiße Essigessenz nur nutzen, wenn man alle Fenster offen hat. Die heißen Dämpfe sind Gift für die Lungen und auch die Augen, also wenig oder besser gar nicht atmen, Schutzbrille tragen und schnell den Raum verlassen, bis die Dämpfe abgezogen sind. Bloß nicht in die Schüssel schauen, dann bekommt man die gesamte Dosis ab!
Wer Angst vor Verletzungen hat, kann die Essigessenz natürlich auch kalt nutzen. Dann lässt man sie einfach länger einwirken. Das ist definitiv die sichere und empfehlenswertere Variante!
Wer sich an dem starken und beißenden Essiggeruch stört, kann auch 50prozentige Zitronensäure nutzen. Das riecht deutlich angenehmer und erzielt den selben Effekt. Genau so funktionieren Reinigungsmittel wie die Tabletten für die dritten Zähne.Gegen dicke Kalkablagerungen oder Kalksteine helfen WC-Tabs. Diese lässt man lange genug einwirken, auch am besten über Nacht und anschließend kann man alle Kalkreste beseitigen, entweder mit einer Bürste oder einem rauen Haushaltschwamm.

auf Kleidung:
Fleck mit Essig einreiben und 30 - 60 min. einwirken lassen. Danach wie gewohnt waschen.

Karottensaft
Das Kleidungsstück normal waschen und zum trocknen in die Sonne legen. Ist der Fleck hartnäckig, empfiehlt es sich diesen vor dem Waschen mit Zitronensaft oder Schmierseife einzureiben.

Katzenurin
Zuerst einmal muss natürlich die Stelle gefunden werden, wo die Katze uriniert hat. Alles muss weggewischt werden. Wurde irgendwo darauf uriniert, muss der Gegenstand entfernt und gesäubert werden. Holzböden und Fliesen lassen sich problemlos reinigen, bei Teppichen und Polstern ist es schwieriger. Hier ist es wichtig, dass so viel Urin wie möglich aus dem Teppich oder den Polstern aufgenommen wird. Man nutzt also Küchentücher (mehrere Schichten) oder alte saugfähige Tücher, die fest auf die Stelle gedrückt werden, damit sie sich voll saugen können. Dann sollte man Natron oder Backpulver auf den Fleck geben. Diese sollten lange einwirken können. Während der Zeit muss gründlich gelüftet werden. Die Luft muss zirkulieren, das verstärkt die Wirkung. Ein Ventilator leistet ähnlich gute Dienste. Den Geruch kann man mit „Febreze“, Räucherstäbchen oder Duftkerzen übertünchen.

Kaugummi
auf Kleidung:
Den Kaugummi hart und kalt werden lassen. Danach das Kleidungsstück in den Gefrierschrank legen. Nach mehreren Stunden herausnehmen und den Kaugummi einfach abkratzen.

in Haaren:
Die betroffenen Stelle mit Öl oder Butter einreiben und danach vorsichtig entfernen.

auf Teppichen
Auf die Kaugummiflecken etwas Esigessenz geben und einwirken lassen. Nach einer Weile mit einem Saugfähigen Tuch entfernen.

Kerzenwachs
zerkleinern, ausbürsten, mit Fleckenwasser nachbehandeln, oder mit Löschpapier herausbügeln.

Ketchup
Den Ketchupfleck mit kaltem Wasser abspülen und danach mit Gallenseife einweichen. Wenn danach noch immer ein Fleck zu sehen, hilft die Behandlung mit Essig oder oder Salmiakgeist.

Kirschen
Um Kirschflecken aus Kleidungsstücken zu entfernen, auf den Fleck einfach reichlich Mineralwasser oder Milch geben und mehrere Stunden einweichen lassen. Danach ganz normal waschen.

Klebeband
Als Fleckenentferner für Klebeband eignet sich bei unempfindlichen Oberflächen Spiritus oder Nagellackentferner.

Klebeetiketten
Preisschilder, Klebeetiketten etc. lassen sich problemlos entfernen, wenn man diese mit ein oder mehreren Tropfen Orangenöl beträufelt, dies kurz einwirken.

Klebereste
Kleber von Pflastern, Uhu, Pattex usw. lässt sich am besten von der Haut entfernen mit Nachfüllbenzin für Benzin- Feuerzeuge. Bitte darauf achten flüssiges Benzin benutzen kein Gas. Zu kaufen im Tabakladen. Auch für Kunststoffoberflächen geeignet.

Kohlepapier
Flecken von Kohlepapier rückt man am besten mit Zahnpasta zu Leibe. Die Zahnpasta sollte Natriumfluoridhaltig sein.
Den Fleck einfach von beiden Seiten mit der Zahnpasta bestreichen einige Minuten einwirken lassen und danach ausspülen und normal waschen.

Kopierstift
mit Wasser und Spiritus behandeln.

Kot
Um Kotflecken aus Schuhen zu entfernen, eine Klobürste nehmen und unter fließendem Wasser den Schuh damit säubern, durch die harten Bürsten geht auch jeglicher anderer Schmutz mit ab. Danach den Schuh mit ggf. einem Handtuch abtrocknen um Wasserflecken zu vermeiden.

Kragenschmutz
Auch gegen Kragenflecken hilft die Prozedur mit Gebissreiniger. Einfach den Kragen in eine Schüssel mit Wasser und aufgelösten Tabs geben. Einwirken lassen und danach wie gewohnt waschen.

Kugelschreiber
auf Kleidung:
Das Kleidungsstück auf dem sich der Fleck befindet über Nacht in Milch einweichen und am Folgetag auswaschen oder sofort mit Zitronensaft einreben und waschen.

auf Haut:
Auf einen Lappen Augenmakeup-entferner geben und damit dann die Haut abrubeln. Unter kaltem Wasser abwaschen und fertig.

auf Wildleder:
Die betroffenen Stelle mit Klebeband bekleben und abziehen. Sollten noch Rückstände zu sehen sein, kann der Fleck zusätzlich noch mit einer Wildlederbürste nachbehandelt werden.

auf Polster:
Fleck mit Essig- oder Zitronensäure anfeuchten und danach mit einem nassen Tuch abwischen.

auf Holz:
Mit Essigessenz oder Zahnpasta lassen sich die Flecken am besten entfernen.

Löwenzahn
Fleck mit Gallseife auf dem unbedingt trockenen Stoff einreiben und kurz einwirken lassen. Anschließend mit warmen Wasser auswaschen und ab in die Waschmaschine. Kleine Feckensalzzugabe schadet nicht!

Auch wäre es möglich, zuerst den Löwenzahnfleck mit etwas Butter oder auch gerne Magarine einzustreichen. Dies hilft zum Entfetten des Fleckes, auch wenn es seltsam klingt und nach einer anschließenden ordentlichen 40 Grad Wäsche mit Zugabe von etwas Fleckensalz sollte der Fleck verschwunden sein.

Lack
Einen Lappen nehmen und in ihn Ammoniak tränken, damit einfach die Verschmutzungen entfernen. Achtung: nur in der frischen Luft anwenden, kann lebensgefährlich bei intensivem Einatmen sein.

Lebensmittelfarbe
Einfach eine rohe Kartoffel in Scheiben schneiden und damit die Haut kräftig abreiben.

Leim
Handelt es sich dabei um wasserlöslichen Leim, so wird der Fleck meist mit einer einfachen Maschinenwäsche entfernt. Sollte der Leim nicht wasserlöslich sein, so hilft oft Nagellackentferner oder Waschbenzin als Vorbehandlung.

Likör
Mit warmer Feinwaschlauge behandeln.

Lippenstift
auf Kleidung:
Behandeln Sie den Fleck mit einer Lösung aus lauwarmem Wasser (ca. 30°) und Feinwaschmittel. Bei Bedarf können Sie die Oberfläche mit Waschbenzin nachsäubern.
auf Leder:
Tupfen Sie die Verschmutzung mit einem Papiertuch ab.
Wischen Sie mit einer Lösung aus destilliertem Wasser und Neutralseife nach.

Möbelbeize
mit Verdünner behandeln.

Möbelpolitur
mit Spiritus und Wasser entfernen und Reste mit Lösungsmittel oder Fleckentferner nachbehandeln.

Möhrensaft
Mit einer geschälten Kartoffel die Hände abreiben, damit geht die orangene Farbe der Möhren ab.

Magenbitter
Zuerst mit Alkohol behandeln und danach mit einer warmen Seifenlauge auswaschen.


Make-Up
Den Fleck mit Brot wegrubeln. Klingt verblüffend, funktioniert aber tadellos.

Marmelade
aus Kleidung:
Mit warmen Wasser und Feinwaschmittelschaum behandeln. Danach trocknen lassen.

aus Teppich:
Der Fleck lässt sich entfernen, indem man die betroffene Stelle mit warmem Wasser auswäscht und anschließend mit Brennspiritus nachbehandelt.

Mascara
Geben Sie das Gel direkt auf den Fleck, lassen Sie es 5 Minuten einwirken und waschen Sie das Kleidungsstück ganz normal, wobei Sie eine Dosis (60 ml) Vanish Oxi Action Gel zur Wäsche geben.
Bei hartnäckigen und angetrockneten Mascara-Flecken empfehlen wir, das Kleidungsstück einzuweichen. Geben Sie eine Dosis (60 ml) Vanish Oxi Action Gel auf 4 Liter warmes Wasser und weichen Sie das verschmutzte Kleidungsstück ein: Buntwäsche maximal 1 Stunde und Weißwäsche maximal 6 Stunden. Danach wie gewohnt waschen oder gründlich ausspülen.

Matsch
Matschflecke gehen super mit Spülmittel raus. Einfach die Hose etwas anfeuchten (oder halt da, wo der Fleck sitzt) und dann etwas Spülmittel auf den Fleck geben und die Hosenbeine ein bissel aneinander verreiben. Aber bitte ohne Bürste oder ähnliches, da sonst die Farbe mit abgeht.
Anschließend mit kaltem Wasser abspülen.

Mayonnaise
vorsichtig mit sauberem Messer entfernen, mit flüssigem Feinwaschmittel beträufeln und lauwarm auswaschen.

Milch
Nun zu erst einmal muss man die Milch mit saugfähigem Papier oder Stoff so gut wie möglich entfernen. Der nächste Schritt ist: Mit einem sauberen im kalten Wasser befeuchteten Lappen, den Fleck so lange bearbeiten, bis das ausgespülte Wasser klar bleibt. Danach mit trockenen Mikrofasertüchern solange bearbeiten, bis die feuchte Stelle gut abgetrocknet ist. Der Rest trocknet allein und es bleibt weder Geruch noch ein sichtbarer Fleck.

Moos
auf Pflastersteinen:
Wenn man zu Hause keinen Hochdruckreiniger hat, oder einfach nicht die Zeit findet, um regelmäßig Pflastersteine reinigen zu können, bilden sich schnell Moos und andere grobe Verschmutzungen.
Durch das Ansammeln von Erde und Staub bilden sich in den Zwischenräumen der Pflastersteine immer wieder Moos oder kleine Grasbüschel. In diesem Fall greift man am besten zu einem speziellen Moos-Kratzer, der genau in die Fugen passt. Diesen kann man in fast allen Baumärkten kaufen. Nach dem Auskratzen der Fugen kann man das Ganze einfach zusammenkehren und entsorgen.
Nach dem Säubern der Zwischenräume, muss man auch die Oberfläche der Pflastersteine reinigen. Dies macht man am besten mit Sodawasser, das nebenbei auch noch Reste von Moos und Gras abtötet. Soda kann man beispielsweise in Drogeriemärkten kaufen und beim Mischen mit Wasser sollte man sich genau an die Anweisungen auf der Verpackung halten. Das Soda-Wassergemisch sollte etwa fünf Stunden auf den Pflastersteinen einwirken – eventuell kann man das Ganze mit einer Scheuerbürste ein arbeiten (Achtung: Die Augen vor Spritzer schützen, das es sonst zu Verletzungen kommen kann). Danach die restlichen Verschmutzungen zusammen kehren und entsorgen und eventuell nochmals die mit Wasser die Pflastersteine reinigen um Reste zu entfernen.

Motoröl
auf Kleidung:
Bei frischen Motoröl-Flecken hilft Waschbenzin. Sind nach der Behandlung immer noch Spuren sichtbar, kann man sie mit gutem Teppichreiniger beseitigen. Teppichreiniger sind so entwickelt, dass sie selbst den härtesten Schmutz entfernen können und dabei die Farbpigmente in den Textilien schonen.

Nagellack
auf Kleidung:
Benutzen Sie zur Reinigung etwas Waschbenzin.Tupfen Sie damit den Fleck mehrmals von außen nach innen weg.

auf Leder:
Vorsichtig mit wenig Nagellackentferner entfernen.

Nikotin
Porzellan:
Nikotinflecken in Porzellan-Aschenbechern entfernt man, indem die Flecken mit einem nassen, in Salz getauchten Korken aus gerieben werden.

Nuss
Bei einem Nußfleck handelt es sich mit um einen Fettfleck und somit ist dieser Fleck nicht einfach zu entfernen. Eine hartnäckige Sache. Zuerst sollte man sich ein Gemisch aus 1/3 Glyzerin und 2/3 Salmiakgeist erstellen. Beide Mittel erhält man in der Aphotheke oder Drogerie. Dazu noch einen ordentlichen Spritzer Zitrone. Nun mit warmen, nicht heißem Wasser den Fleck versuchen mit einem Schwamm vorsichtig auszuwaschen. Nicht wenig Aufwand, aber vielleicht lohnt es sich ja.

Obst
Mit Buttermilch lässt sich in diesem Zusammenhang sehr wohl einiges erreichen. Das fleckige Kleidungsstück sollte in Buttermilch (etwa zwei bis drei Liter, je nach Größe des Kleidungsstücks) mindestens eine halbe Stunde lang einwirken.
Bei leichter Fleckenbildung genügen durchaus auch einige wenige Spritzer Buttermilch, die vorsichtig direkt auf dem Fleck verteilt werden. Es empfiehlt sich, stets von außen nach innen zu reiben, um den Fleck nicht weiter zu vergrößern. Bei bereits angetrockneten Obstflecken ist es ratsam, das Textil über Nacht in der Flüssigkeit zu belassen.

Danach wird die Buttermilch mit etwas kaltem oder lauwarmem Wasser ausgespült und wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen. Oft sind die hässlichen Obstflecken bereits nach dem ersten Waschgang nicht mehr zu sehen.

Gleiches mit Gleichem „bekämpfen“.

Fruchteis, ein leckerer Obst-Cocktail oder ähnlich fruchtige Variationen können unter Umständen gleichwohl mit Zitronensaft entfernt werden. Denn die darin enthaltene, vergleichsweise starke Säure wirkt sehr rasch gegen Flecken unterschiedlichster Art.

Übrigens ist Zitronensäure auch in zahlreichen, handelsüblichen Waschmitteln enthalten. Essigessenz ist überdies als einer der effizientesten Fleckenentferner unter den Hausmitteln bekannt.

Der Nachteil: die meisten Kleidungsstücke, die mit Essigessenz behandelt wurden, nehmen diesen spezifischen Geruch sehr leicht an. Erst nach etwa zwei bis drei Waschvorgängen verschwindet das Essig-Aroma schließlich ganz.

Paraffin
zerkleinern, ausbürsten, mit Fleckenwasser nachbehandeln oder mit Löschpapier herausbügeln.

Parfüm
mit lauwarmen Wasser reinigen und mit Wundalkohol nachbehandeln.

Pflanzen
mit Spiritus oder Fleckentferner reinigen.

Pudding
mit Feinwaschmittel entfernen.

Quark
Den Fleck trocknen lassen und dann mit einer Bürste abbürsten. Niemals versuchen ihn im nassen Zustand wegzureiben!

Rasierwasser
mit Spiritus und Wasser behandeln.

Regen
Regenflecke in Seidenstoffen beseitigt man, indem man den ganzen Stoff mit einem Schwamm und warmem Wasser abreibt, vorsichtig in Tücher rollt und anschließend wie gewohnt bügelt.

Rost
auf Besteck:
Ein Stück Alufolie in den Besteckkorb legen, diese färbt sich nach und nach Braun, wenn er zu braun ist einfach austauschen.

auf dem Teppich:
Oxalsäure hilft gegen Rostflecken auf dem Teppich.

auf Fliesen:
Die Roststellen mit Zahnpaste einreiben und danach wegrubeln. Die Stellen nicht abkratzen, da die Oberfläche sonst beschädigt werden.

auf Metallen:
Eine Mischung aus Öl und Essig anrühren, das Verhältnis sollte 1:1 sein, damit die Stelle abreiben, ggf mehrmals wiederholen.

Rote Beete
Rote-Beete-Flecken sollte man so schnell wie möglich sofort versuchen in kaltem Wasser auszuwaschen und anschließend noch ein wenig einweichen lassen. Dann hilft nur noch Borax (Apotheke, nicht giftig) auf den Fleck zu geben und diesen dann mit heißem Wasser abspülen.

Rotwein
auf Teppich:
Sie können hier mit flüssigem Waschmittel vorgehen oder auch Mineralwasser ausprobieren. Mineralwasser ist auch ein guter Fleckenentferner auf Teppich. Dazu sollten sie den Fleck gründlich mit dem Wasser auswaschen. Zudem könnten sie den Fleck auch mit Essig oder Salz entfernen.

auf Möbeln:
Um Rotwein flecken aus Möbeln zu entfernen sollten sie Rasierschaum als Reinigungsmittel verwenden. Sprühen Sie einfach den Rasierschaum auf den Fleck, lassen sie diesen kurz einwirken und dann sollten sie die betroffene Stelle gut auswaschen.

auf Tischdecke:
Zum entfernen können sie die Salz und Zitronensaft Methode anwenden. Statt des Salzes können Sie auch Speisestärke zum entfernen benutzen. Erst den Fleck bestreuen und dann ausbürsten. Ein weiterer sehr erfolgreicher Weg zur Entfernung von Rotwein flecken ist flüssiges Waschmittel. Geben Sie dieses auch unmittelbar auf den Fleck und waschen diesen dann gründlich aus bis kein Rotwein mehr im Gewebe ist.

Rouge
Um Rougeflecken zu entfernen, kann man eigentlich nur effektiv mit Waschbenzin arbeiten. Gibt es in der Drogerie. Also Fleck mit getunktem Schwamm oder Wattebausch, je nach der zu behandelnden Textilart, betupfen und vorsichtig versuchen, Fleck herauszuarbeiten, bzw. zu waschen.

Ruß
auf Textilien:
Den Fleck mit viel Salz bestreuen und mehrere Stunden einwirken lassen. Danach den Fleck und das Salz wegbürsten. KEIN Wasser verwenden!

auf Teppich:
Mit dem Staubsauger wegsaugen und Reste mit Waschbenzin oder Fleckentferner betupfen.

Saft
Fleck so schnell wie möglich mit etwas Salz bestreuen und anschließend mit heißem Wasser auswaschen.


Salz
Immer nach dem Benutzen, wenn draußen noch Salz verstreut ist, einmal mit der Handbrause drüber gehen oder mit einem nassen Lappen den Schuh abstreichen. Vorsicht! Bei Lederschuhen danach mit einem Handtuch den Schuh trocknen, sonst werden Wasserflecken und ein austrocknen des Leders riskiert!

Schimmel
auf Kleidung:
Um den Fleck zu entfernen, geben Sie Zitronensaft auf die betroffene Stelle, danach bestreuen Sie die Stelle mit Salz und lassen diese mit UV Einstrahlung (Sonne) vollkommen durchtrocknen.

auf Fliesen:
Gegen Schimmel flecken auf Silikon und Fugen im Bad und in der Dusche hilft Essigreiniger oder Zitronensaft als Putzmittel. Wichtig die Fuge gut einreiben und lüften.

auf Duschvorhang:
Um den Schimmel fleck vom Duschvorhang zu entfernen, sollten Sie den Schimmel mit Zitronensaft beträufeln und dann austrocknen lassen. Sie können den Duschvorhang auch bei 30 Grad waschen und so die Schimmel flecken bekämpfen.

auf Tapete:
Es sollte einen Fachmann herangezogen werden, der die Bausubstanz untersuchen kann.

Schlamm
auf Schuhen:
Einen Eimer mit lauwarmen Wasser nehmen, einen kleinen Schluck Spülmittel dazu geben und darin die Schuhbürste eintauchen. Dann einfach den Schuh abbürsten. Vorsicht! Bei Lederschuhen nach dem Putzvorgang den Schuh mit ggf. einem Handtuch abtrocknen, sonst werden Wasserflecken oder ein austrocknen des Leders riskiert!

auf Jeans:
Die Hose anfeuchten und dann Spülmittel auf den Fleck geben und die Hosenbeine aneinander verreiben. Aber bitte ohne Bürste oder ähnliches, da sonst die Farbe mit abgeht.

Schnee- und Salzränder
auf Schuhen:
Schnee- und Salzränder an Schuhen lassen sich mit einem mit Kondensmilch getränkten weichen Tuch gut entfernen. Danach mit Schuhpflege in der jeweiligen Farbe wie gewohnt eincremen.

Schokolade
Den Fleck mit Wasser mit reichlich Spülmittel anfeuchten und ein paar Minuten einwirken lassen. Danach mit einem Tuch abtupfen.

Schokoladeneis
Schokoladeneis kann mit Haarspray behandelt werden. Auch Kochsalzlösung und Mineralwasser mit Kohlensäure sind einen Versuch wert. Dennoch lassen sich Schokoflecken generell schwer lösen.

Schuhcreme
Schuhcremeflecke lassen sich sehr gut mit Weingeist entfernen.

Schweiß
in Schuhen:
Eine Zitrone aufschneiden und damit über die Schweißflecken reiben, je nach stärke des Fleckes, mehrmals den Vorgang wiederholen und über Nacht einziehen lassen.

Sekundenkleber
auf Kunststoffoberfläschen:
Am einfachsten geht der Sekundenkleber von glatten Oberflächen wie von Glas und Keramik wieder ab. Man verwendet Aceton, ein Lösungsmittel, das man in jeder Drogerie oder im Baumarkt bekommt. Bei Kunststoff- oder Lackoberflächen nimmt man kein Aceton, da das Mittel aggressiv ist und die Oberfläche angreifen kann.
Auch heißes Wasser leistet bei der Beseitigung des Klebers gute Dienste. Es muss allerdings 60 bis 70 °C heiß sein. Gerade Kleidung kann man so reinigen. Man weicht sie einige Zeit in dem heißen Wasser ein. Der Klebstoff quillt so auf und kann leicht mit einem Messer oder einem Spachtel entfernt werden.

Erfolgreich ist auch die Methode, das Material stark abzukühlen, also einzufrieren. Da wo Hitze und auch Lösungsmittel nicht funktionieren, kann man es so versuchen. Natürlich muss der Gegenstand in die Gefriertruhe passen. Das Material zieht sich zusammen und der Klebstoff springt einfach ab oder kann leicht entfernt werden. Was größentechnisch nicht in die Truhe passt, kann mit Stickstoff heruntergekühlt werden. Bei Haut eignet sich diese Methode natürlich nicht.

auf Haut:
Man sollte keinesfalls versuchen, den Sekundenkleber von der Haut zu kratzen oder anderswie eine mechanische Entfernung vorzunehmen. Das nimmt die empfindliche Haut sicher übel. Dabei können auch tiefere Hautschichten verletzt werden und das ist ganz sicher nicht wünschenswert.

Eine gute Methode, Sekundenkleber von der Haut zu entfernen, ist vorsichtig mit einem mit Nagellackentfernen getränkten Tuch über die betreffende Stelle zu reiben. Der Entferner ist nichts anderes als ein Lösungsmittel. Allerdings sollte man ihn sparsam verwenden und anschließend die Hautpartie mit klarem Wasser spülen. Wenn Kleber und Lösungsmittel erfolgreich entfernt sind, sollte man die Haut auch noch eincremen.

Schonender ist, die betroffene Hautpartie in Wasser, dem etwas Spülmittel zugesetzt wurde, einzuweichen. Auch danach sollte man Creme verwenden, Vaseline ist beispielsweise gut geeignet.

selbstklebendes Teppichband
Selbstklebendes Teppichband entfernt man am besten mit einem Heißluftföhn.

Senf
in lauwarmen Wasser einweichen und entfernen, anschließend normal waschen. Weiße Teile können mit Wasserstoffsuperoxyd (3%) nachbehandelt werden.

Silikon
auf Fliessen:
Man kann Silikon mit einem Cuttermesser entfernen. Allerdings muss man aufpassen, dass man mit dem scharfen Messer deren Oberfläche nicht zerkratzt. Auch ein Fugenkratzer ist da geeignet. Ideal sind biegsame Rasierklingen, die man aber sehr vorsichtig handhaben muss. Die Rückstände, die fast unvermeidlich sind, werden mit einem speziellen Silikon-Entfernen behandelt. Die Flüssigkeit wird direkt auf die Rückstände aufgetragen oder man verwendet ein darin getränktes Tuch. Günstig ist, alles 15 Minuten einziehen zu lassen. So lassen sich die Reste gut beseitigen. Sollten trotzdem noch Rückstände vorhanden sein, helfen Waschbenzin und Nagellackentferner.

auf Kleidung
Wenn man sich Silikon auf die Kleidung gespritzt hat, kann sich unter Umständen von dem Kleidungsstück verabschieden. Die Masse geht sehr schwer ab und oft auch gar nicht, bzw. nicht ohne Rückstände zu hinterlassen.
Zunächst sollte man das Silikon trocknen lassen und keinesfalls dran herum reiben. Man braucht auch nicht versuchen, es mit Wasser wegzuwischen, das klappt nicht und macht alles nur noch schlimmer. Wenn das Silikon trocken ist, kann man das Kleidungsstück in den Gefrierschrank legen. Dort sollte es einige Stunden liegen. Oft kann man das Silikon dann abkratzen oder rausbröseln. Sollte ein Fettfleck zurückbleiben, dann kann man diesen herausbügeln. Man legt ein Löschblatt zwischen Fleck und Bügeleisen und bügelt vorsichtig darüber. Das Löschpapier saugt das Fett auf. Dann kann das Kleidungsstück normal gewaschen werden. Bei robusten Materialien nutzt man Reinigungsbenzin zur Entfernung, allerdings kann das Mittel manchmal die Farbe ziehen. Es ist mit Vorsicht zu benutzen. Besser ist da ein ganz normaler Bimsstein geeignet, wie man ihn zur Hornhautentfernung nimmt. Damit reibt man vorsichtig über den Fleck. So lässt sich die Silikonmasse meist herunterbröseln, Stück für Stück. Bei empfindlichen Geweben richtet man dabei aber auch Schäden an, es wird aufgeraut, also Vorsicht!

Soße
Den Fleck mit Fleckenwasser und/oder Feinwaschmittelschaum entfernen.

Sonnencreme
Sonnencreme ist meistens recht fetthaltig, demzufolge empfehlen wir -> Fettfleck


Spachtelmasse
Den Fleck mit Spiritus und Wasser reinigen, mit Verdünner nachbehandeln.

Sperma
auf Bettlagen:
Sperma sollte nicht mit heißem Wasser behandelt werden! Also bitte mit lauwarmem Wasser, gerne incl. ein wenig Waschmittelpulver, vorsichtig ausreiben.
Sollte er Stark eingetrocknet sein, dann mit Zitronensaft entfernen. Fleck damit einreiben und trocknen lassen. Dann vorsichtig mit warmen Wasser abreiben.

auf Alluminium:
Vermische Backpulver mit Wasser und behandel damit den getrockneten Spermaflecken.

Spinat
Spinatflecken können gut mit einer rohen Kartoffelhälfte behandelt werden. Den Fleck schön damit einreiben und gut mit lauwarmen Wasser abspülen.

Stempelfarbe
Stempelfarbe lässt sich am besten mit Glycerien oder Wascbenzin entfernen. Dazu den Fleck befeuchten und einwirken lassen. Danach mit einem Gemisch aus Essig, Salz und Wasser wegspülen.

Stockflecken
in Wäsche:
Schimmel und Stockflecken in Wäsche kann man mildern und oft sogar ganz entfernen, wenn man sie gut anfeuchtet, mit Backpulver bestreut und dieses je nach Robustheit des Stoffes mit einem Lappen oder besser einer Nagelbürste gut abreibt. Zwischendurch immer mal wieder ausspülen und den Vorgang so lange wiederholen, bis man den Fleck nicht mehr sieht oder das Ergebinis sich trotz intensiver Bemühungen nicht weiter verbessern lässt.

am Duschvorhang:
Syntetische Duschvorhänge kann man relativ problemlos reinigen, bei Textilvorhängen ist es schon schwieriger hier hilft vielleicht Stockflecke in Kleidung. Dazu wird oft empfohlen als Vorbeugung gegen Stückflecke den Duschvorhang in Salzwasser einzulegen.

auf Polstern:
Stockflecke auf Polstermöbeln kann man natürlich nicht stundenlang einweichen. Hier sollte man den Fleck mit Essig oder Alkohol einreiben, und nach kurzer Einwirkzeit mit klaren Wasser nachbehandeln.

Straßenschmutz
Straßenschmutz auf dunklen Kleidern entfernt man durch Abreiben mit einer rohen Kartoffelschale.

Streifenbildung durch Schuhe
mit Spiritus oder Waschbenzin behandeln.

Tabak
Takakflecken, egal ob durch Zigaretten oder schwieriger noch durch Kautabak zu entfernen ist keine einfache Angelegenheit.
Zur Fleckenentfernung gehört zuerst, den Fleck ca. 5 Min. in Zitronensaft einzuweichen.
Anschließend sollte man eine Mischung aus Eigelb und Spiritus anfertigen und den Fleck nochmals in dieser Mischung ca. 90 Minuten einweichen lassen. Nach dem einwirken den fleck mit lkohol oder vorsichtig mit glyzerin auswaschen.

Tee
Teeflecken können gut mit einer Zitronensaft Wassermischung entfernt werden. Fleck vorsichtig damit ausbürsten oder je nach Empfindlichkeit der Textile mit einem Schwamm auswaschen.


Teer
auf Kleidung:
Eigelb in dem der Fleck eingeweicht wird - ruhig mehrere Stunden lang. Danach geht es ans Auswaschen. Waschbenzin ist eine andere Hilfe beim Teerflecken entfernen. Es wird auf den Fleck gegeben und mit einem Lappen, der ebenso mit Waschbenzin getränkt wurde, eingerieben. Anstelle von Waschbenzin kann zum Teerflecken entfernen auch Terpentin genommen werden. Eukalyptusöl ist ein Mittel zum Teerflecken entfernen. Nach dem Auftragen auf den Fleck wird es wird mit einer Bürste ausgebürstet. Danach das Kleidungsstück waschen. Ist das Kleidungsstück aus Seide, das gereinigt werden muss, dann sollte die Stelle mit Salz eingerieben werden. Danach wird es mit einer dünnen Essiglösung ausgewaschen. Sollte der Teer annähernd ganz verschwunden, aber die Stelle durch die Behandlung hart und fest geworden sein, so kann das Kleidungsstück für mehrere Stunden in den Gefrierschrank gelegt werden.

auf Teppich:
Von Teppichen Teerflecken entfernen ist am besten mit Waschbenzin möglich - je schneller desto besser. entfernen. Alte verunreinigte Stellen werden mit Margarine oder Butter behandelt. Teerflecken entfernen ohne Waschbenzin nehmen zu dürfen, da der Teppich hierfür zu empfindlich ist, kann außerdem mit Isopropanol passieren. Doch Vorsicht! Der Alkohol aus der Apotheke ist brennbar und kann sehr stark riechen.

auf Autolack:
Auch hier hilft Butter. Der Teerfleck wird damit eingerieben, und die Stelle dann mit einem weichen, feuchten Tuch poliert. Weg ist der Fleck.

Tennissand und Tonerde
Bei hartnäckigen Flecken wird Einweichen empfohlen: Lösen Sie einen Dosierlöffel Vanish Oxi Action Pulver in 4 L warmem Wasser auf (max 40°) und weichen Sie das verschmutzte Kleidungsstück ein. Buntwäsche maximal 1 Stunde, Weißwäsche maximal 6 Stunden einweichen. Dann wie gewohnt waschen. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Sie noch einen Dosierlöffel Vanish zur Wäsche geben.

Teppichkleber
unbedingt sofort entfernen, später mit Aceton, Spiritus oder Verdünner behandeln.

Tinte
aus Teppich:
Den Fleck mit Milch einreiben, mehrmals anwenden.

aus Tapeten:
Den Fleck mit einem handelsüblichen Tintenentfernen behandeln. Ist der Fleck schon älter, tupfen Sie den Fleck mit Zitronensäure und lauwamen Wasser ab. Die Ränder können mit Deckweis aus dem Malkasten überdeckt werden.

Tintenkiller
Nehmen sie einfach Handwaschpaste! Reiben sie ein bisschen auf die Stelle bis der Killer nicht mehr zusehen ist. Dann mit Wasser abspülen.

Tipp-Ex
auf Kleidung:
Anstatt den Fleck zu verschmieren, sollte man diesen antrocknen lassen. Anschließend kann man ihn ausbürsten. Rückstände lassen sich mit Waschbenzin entfernen. Es empfiehlt sich, das Benzin vorher an einer verstecken Stelle zu testen. Besonders auf feinen Stoffen, wie Seide, kann es nach dem Trocknen unschöne Flecken hinterlassen.

Tomate
Um Tomatenflecken zu entfernen ist es nötig den Fleck so schnell wie es nur geht mit einer warmen Seifenlauge zu bearbeiten. Auch eine Salmiak-Wasser Mischung kann zum Auswaschen verwendet werden. Anschließend ordentlich damit eingeweicht in die allgemeine Wäsche und dass sollte es dann gewesen sein.

Tomatenmark
Fleck mit kaltem Wasser abspülen und danach mit Gallenseife einweichen. Wenn danach noch immer ein Fleck zu sehen, hilft die Behandlung mit Essig oder oder Salmiakgeist.

Tomatensaft
Tomatensaft in Kleidung lässt sich entfernen, indem die betroffene Stelle mit einer Feinwaschmittel- oder Shampoolösung (Schaum!) ausgewaschen und anschließend mit 10%iger Zitronensäure nachbehandelt wird.

Tusche
mit Wasser abtupfen und mit Zitrone oder Spiritus nachbehandeln.

Urin
auf Buntwäsche:
Buntwäsche mit Urinflecken am besten so bald wie möglich in kaltem Wasser spülen, das reicht meistens aus.

auf Weißwäsche:
Weiße und helle Kleidung nach Möglichkeit in einem Waschmittel mit Enzymen einweichen und anschließend mit einem Urinflecken-Entferner behandeln. Danach noch einmal wie gewohnt waschen.

auf Teppich:
Sie können Desinfektionslösung verwenden, um die Flecken zu behandeln. Empfehlenswert ist es auch, Urinflecken erst mit Salz einzureiben (das zieht die Flüssigkeit aus dem Gewebe) und dann einfach mit Wasser auszuwaschen.
Hartnäckige Flecken einfach mit etwas Essigessenz abtupfen. Ein weiteres hilfreiches Haushaltsmittel gegen Urinflecken auf Teppich oder in Polstern sind Rasierschaum oder ein Glasreiniger. Einfach auf den Fleck geben, kurz einwirken lassen und dann auswaschen.

Verfärbungen
auf Textilien:Im Handel (Drogerie) gibt es schonende Produkte zum Entfärben nicht farbechter Textilien. Damit nach dem Entfärben nicht die gesamte Textile farblos erscheint, irgendein Innensaumteil als Probe in Entfärbelösung legen und nach dem Lufttrocknen mit Original vergleichen. Dann, versteht sich von selbst, Entfärbebeschreibung des Herstellers beachten.

Vignettenreste
Da das abziehen sehr schwer geht und auch Reste bleiben, haben wir für sie folgenden Tipp! Nach dem Abziehen der Vignette, die Reste mit Azetonhaltigem Nagellackentferner abwaschen. Es riecht, ist aber sehr gut in der Wirkung und der Autoscheibe passiert natürlich nichts.

Vogelkot
Den Fleck auf Textilien mit Seifenwasser einweichen und danach normal waschen. Ist der Fleck auf einem Teppich oder Vorhang, mit einem weichen Tuch und Seifenwasser über den Fleck streichen, bis dieser verschwunden ist. Kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Vogelkot muss auf dem Autolack zügig entfernt werden, weil er sich einätzt. Dazu ein nasses Tempo auf die Stelle legen und es 5 bis 10 Minuten einwirken lassen. Anschließend vorsichtig wegreiben und mit einem sauberen feuchten Tuch nachwischen. Wichtig ist die Einwirkphase. Wer sofort darüber reibt, riskiert schlimme Kratzer, weil der Kot noch hart sein kann.

Wachs
zerkleinern, ausbürsten und mit Fleckenwasser nachbehandeln oder mit Löschpapier herausbügeln.

Wandfarbe
Jeder kennt es, die Farbe beim Streichen auf der Haut. Probiert einfach mal die Hände in Kleister solange zu reiben bis die Farbe auch an schwer zugänglichen Stellen weg ist, es funktioniert!

Wasserfarben
auf Kleidung:
Benutzen Sie zur Reinigung etwas Waschbenzin. Tupfen Sie damit den Fleck mehrmals von außen nach innen weg. In Härtefällen die Stelle mit Waschbenzin nachreinigen.

auf Leder:
Nehmen Sie die Farbe schnellstmöglich mit einem Papiertuch auf. Wischen Sie den Fleck mit einer Lösung aus destilliertem Wasser und Neutralseife ab.

Wasserflecken
an Schuhen:
Schuhe wie gewöhnlich putzen und trocknen lassen, danach mit der Innenseite einer Bananenschale einreiben. Diesen Vorgang 2-3x wiederholen und einziehen lassen, danach werden Sie niewieder probleme mit Wasserflecken haben.

auf Leder:
Zunächst muss das Leder richtig trocken sein, bevor man mit der Behandlung beginnt. Schmutz ist vollständig zu entfernen! Bei starker Verschmutzung kann man ein in Essigwasser getränktes Tuch verwenden. Dann sollte das Leder imprägniert werden. Dazu nutzt man gängige Mittel wie Imprägnierspray. Dann trägt man mit einem weichen Lappen ein Lederpflegemittel auf. Man nimmt nur so viel Pflegemittel wie nötig, aber immer so wenig wie möglich. Pflegemittel, welches nicht einzieht, muss mit einem weichen Tuch entfernt werden.
Besonders hartnäckige Wasserflecken auf Leder können Sie auch mit Zitronensaft, Milch und Essigwasser entfernen. Man schneidet eine Zitrone mitten durch und reibt mit den Hälften über die Ränder. Ein in Milch getränkter weicher Lappen ist auch geeignet, um die Wasserflecken verschwinden zu lassen, ebenso wie mit Essigwasser getränkt. Empfehlenswert sind Leder- und Vinylreiniger.

auf Polstern:
Bei Wasserrändern auf Polstern haben sich Teppichreiniger bewährt, wie Teppich-Shampoo. Gleiche Erfolge erzielt man mit Polsterreinigern. Man sollte genau nach Anleitung vorgehen. Am besten wirken die auf Schaumbasis funktionierenden Mittel. Wichtig ist, dass man nicht über die Flecken und Ränder reibt, sondern immer nur tupft.

auf Stoff:
Wasserflecken auf Stoff lassen sich leicht auswaschen. Man steckt den Stoff dazu einfach in die Waschmaschine. Wenn das nicht geht, z.B. bei Autositzbezügen und ähnlichem, dann kann man selbige Mittel wie für die Polsterreinigung verwenden. Oft sind es Kalkränder, die man nicht wegbekommt. Hier hilft Essigsäure. Man sollte das Mittel aber erst an einer nicht sichtbaren Stelle ausprobieren, dass es nicht die Farbe zieht. Es ist immer günstiger, erst eine Probe zu machen, bevor man Stoff mit Reinigern zu Leibe rückt. Je nach Gewebe reagiert der Stoff anders als erwartet und der entstandene Schaden kann größer sein als der Wasserrand zuvor.

auf Holz:
So sauber Wasser auch sein kann, es kann auch unschöne Flecke besonders auf Holz Hinterlassen.
Holztische, Anrichten oder auch Holzschränke, einmal bei der Party nicht aufgepasst und schon stellt dort ein Besucher ein Glas oder anderes ab.

auf Laminat:
Wasserflecke sind meistens nur Kalkrückstände und können mit Essig meistens leicht entfernt werden. Hier sollte man aber vorsichtig sein, also am besten ein Tuch nur leicht mit essig benetzen und lieber etwas länger einreiben. Bei groben Flecken oder wenn Feuchtigkeit unter die Versiegelung gelangt ist hilft meist nur noch der gang in den Baumarkt. Wasserflecke auf Holz kann man auch recht gut mit einem feuchten weichen Tuch und etwas Zahnpasta entfernen.

Wasserflecken
an Schuhen:
Schuhe wie gewöhnlich putzen und trocknen lassen, danach mit der Innenseite einer Bananenschale einreiben. Diesen Vorgang 2-3x wiederholen und einziehen lassen, danach werden Sie nie wieder Probleme mit Wasserflecken haben.

auf Leder:
Zunächst muss das Leder richtig trocken sein, bevor man mit der Behandlung beginnt. Schmutz ist vollständig zu entfernen! Bei starker Verschmutzung kann man ein in Essigwasser getränktes Tuch verwenden. Dann sollte das Leder imprägniert werden. Dazu nutzt man gängige Mittel wie Imprägnierspray. Dann trägt man mit einem weichen Lappen ein Lederpflegemittel auf. Man nimmt nur so viel Pflegemittel wie nötig, aber immer so wenig wie möglich. Pflegemittel, welches nicht einzieht, muss mit einem weichen Tuch entfernt werden.
Besonders hartnäckige Wasserflecke auf Leder können Sie auch mit Zitronensaft, Milch und Essigwasser entfernen. Man schneidet eine Zitrone mitten durch und reibt mit den Hälften über die Ränder. Ein in Milch getränkter weicher Lappen ist auch geeignet, um die Wasserflecken verschwinden zu lassen, ebenso wie mit Essigwasser getränkt. Empfehlenswert sind Leder- und Vinylreiniger.

auf Polstern:
Bei Wasserrändern auf Polstern haben sich Teppichreiniger bewährt, wie Teppich-Shampoo. Gleiche Erfolge erzielt man mit Polsterreinigern. Man sollte genau nach Anleitung vorgehen. Am besten wirken die auf Schaumbasis funktionierenden Mittel. Wichtig ist, dass man nicht über die Flecken und Ränder reibt, sondern immer nur tupft.

auf Stoff:
Wasserflecken auf Stoff lassen sich leicht auswaschen. Man steckt den Stoff dazu einfach in die Waschmaschine. Wenn das nicht geht, z.B. bei Autositzbezügen und ähnlichem, dann kann man selbige Mittel wie für die Polsterreinigung verwenden. Oft sind es Kalkränder, die man nicht wegbekommt. Hier hilft Essigsäure. Man sollte das Mittel aber erst an einer nicht sichtbaren Stelle ausprobieren, dass es nicht die Farbe zieht. Es ist immer günstiger, erst eine Probe zu machen, bevor man Stoff mit Reinigern zu Leibe rückt. Je nach Gewebe reagiert der Stoff anders als erwartet und der entstandene Schaden kann größer sein als der Wasserrand zuvor.

auf Holz:
So sauber Wasser auch sein kann, es kann auch unschöne Flecke besonders auf Holz Hinterlassen.
Holztische, Anrichten oder auch Holzschränke, einmal bei der Party nicht aufgepasst und schon stellt dort ein Besucher ein Glas oder anderes ab.

auf Laminat:
Wasserflecke sind meistens nur Kalkrückstände und können mit Essig meistens leicht entfernt werden. Hier sollte man aber vorsichtig sein, also am besten ein Tuch nur leicht mit essig benetzen und lieber etwas länger einreiben. Bei groben Flecken oder wenn Feuchtigkeit unter die Versiegelung gelangt ist hilft meist nur noch der gang in den Baumarkt. Am nächsten morgen sieht man dann an den weißen Rändern auf dem Holz noch immer wo etwas gestanden hat. Aber keine Sorge, solche Wasserflecke auf Holz kann man recht gut mit einem feuchten weichen Tuch und etwas Zahnpasta entfernen.

Zahnpasta
Einfach mit lauwarmem Wasser kräftig ausspülen.